Aktuelles

 28. Gedenkveranstaltung: Gedenken in Halbe
Am Freitag, dem 28. April 2017 gedenken wir auf dem Waldfriedhof Halbe der Toten des Internierungslagers.

Kostenlose Fahrmöglichkeit (Hin- und Rückfahrt). Abfahrt nach Halbe ab Bahnhof Fürstenwalde um 14.30 Uhr (Rückfahrt um/gegen 18.00 Uhr). Um 16.00 Uhr versammeln wir uns am Gedenkstein.
Links: n/a
geschrieben von IngolfPoetsch - 11.04.2017 - 10:09


 28. Gedenkveranstaltung: Gedenken in Fürstenwalde
Wir laden Sie herzlich ein zur 28. Gedenkveranstaltung für das Internierungslager Ketschendorf / Speziallager Nr. 5 ein, bei der wir auch an die Auflösung des Lagers vor 70 Jahren erinnern.

Am Sonnabend, dem 29. April 2017 11.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche
Fürstenwalde-Süd, Schillerstraße statt.
Predigt: Superintendent Frank Schürer-Behrmann, Kirchenkreis Oderland-Spree, Musikalische Gestaltung Chor der Martin-Luther-Gemeinde Leitung und Orgel: Alex Ilenko

12.30 Uhr Fortsetzung in der Gedenkstätte in der Reifenwerksiedlung

Musikstück und Niederlegen von Blumengebinden

Begrüßung durch den Vorsitzenden der Initiativgruppe Sup.i.R. Eckhard Fichtmüller

Grußworte von Vertretern der Stadt Fürstenwalde, des Landkreises Oder-Spree, des Landes Brandenburg, Beiträge von Überlebenden des Lagers und von Jugendlicher Fürstenwalder Schulen

Musikstück, Worte der Würdigung und des Gedenkens:
Trompetensolo, Gebet und Segen, Musikstück,
Dank




Links: n/a
geschrieben von IngolfPoetsch - 09.11.2016 - 20:47


  Volkstrauertag
Wir gedenken der Opfer des sowjetischen Speziallagers Nr. 5:
am Sonntag, dem 13. November 2016
um 10.00 Uhr in der Gedenkstätte in der Reifenwerksiedlung Fürstenwalde
Links: n/a
geschrieben von IngolfPoetsch - 09.11.2016 - 20:43


 
  *In der Arbeitersiedlung der Deutschen Kabelwerke, der späteren Reifenwerksiedlung wurde Ende April 1945 das Internierungslager Ketschendorf, sowjetisches Speziallager Nr. 5 des NKWD eingerichtet. Mehr als 10.000 Menschen im Alter von 12-72 Jahren wurden hier interniert, von denen bis zur Auflösung des Lagers im Februar/März 1947 4.621 ums Leben kamen.